Momentaufnahme

Da liege ich einfach so da, schwebe energetisch nach sonst irgendwo, loslassend von Altem in Liebe getragen, und nehme ein riesig großes GefühlsBild wahr. "Schreib es auf. Teile es.", kommt mir der Impuls. Ich muss unweigerlich grinsen. Wieso? Na, ließ selbst....

 

Ja, ich möchte endlich mit ihnen leben.
Ja, ich möchte hier mit dabei sein, leben.
Ja, ich kann es heute leben, dazuzugehören, und dass sie zu mir gehören.
Ja, ich kann es heute lieben, dazuzugehören, und dass wir verbunden sind.
Ja, ich kann es heute lieben, mit ihnen zu leben. Die Vorstellung, das Gefühl, des EinsSeins. Des einfach anderen Ichs.
Ja, ich kann es heute lieben, mein Selbst zu leben. Diese Absicht. Diese Entscheidung.
Ja, ich kann es heute lieben, diese Vorstellung, dieses erwachende, wachsende Gefühl, alles zu lieben, von ihnen, von mir.
Ja, ich kann es heute leben, mich zu lieben. Ich habe mich entschlossen.
Ja, ich kann es heute leben, sie zu lieben, die Schöpfung zu sein. Dazu braucht es nur DIESEN einen großen Willen.
Was für ein Schritt.
Was für eine Entscheidung.
Was für eine Veränderung......
Was kommt nun für ein Leben?
Was wartet da auf mich?
Ich? Du, der Bekannte? Du, der noch Fremde?
Und was noch alles? Welche Räume verbergen sich hinter welchen Türen? Welche Wege führen dorthin? Welche Tore werde ich durchschreiten? Welche Welten eröffnen sich mir?
Wirst du dann auch dort sein? Wie wirst du sein? Ich? Oder nur ein anders Du?
Verrückt? Verwirrt? Oder die brilliante Theorie des Chaos? Und was ist Ordnung?
Was ist denn wirklich? Was ist Realität? Welche Realitäten werden tagtäglich gelebt, genährt? Wo darf sich das Paradoxon enthüllen? Und wo lebt es noch hinter Schleiern? Wer schaut weg? Wer mag es erkennen und doch nicht verstehen? Wer lebt es, ohne zu wissen, sondern in Weisheit?
Verrückt? Verwirrt? Oder die brilliante Geschichte der Schöpfung?
Von dir und mir?
Erkennst du uns?
Verrückt? Verwirrt? Wer entscheidet denn das?
Das Paradoxe des Lebens, zu oft hingenommen, angenommen als "Ist so" und "Macht man so" gelebt. Und das Essenzielle? Ja, genau das will ich jetzt. Statt Larifari und oberflächlich, frage ich nach. Unbequem. Herausfordernd. Out of the box. Was steckt dahinter, hinter einer Fassade? Was verbirgt sich in der Tiefe, in der Höhe, neben uns, hinter uns und vor uns? Augen auf für das Drumherum und der Blick läuft ins Innerste. Und das brilliante Paradoxon wandelt sich vom Wunder und Übernatürlichen zum Absoluten.
Und wo stehst du?
I like ♡ I love ♡ I am ♡
Or not?
Was ist denn Wahrheit? Was denkt es in dir? Kritik, zack, Schublade zu? Oder wirken lassen? Denn was ist schon Wahrheit? Was sind Worte? Was Bilder? Wo fließen Energien? Ein Moment, ein Blick, ein Wort, ein Komma. Inspiration? Impuls? Eröffnung? Was ist Freiheit? Wann ist jetzt? Was ist Vergangenheit? Gerade eben oder doch immer ein Jetzt? Meinung und festgelegte Wahrheit, wie eingepferchte Tiere, oder Energien der Endlosigkeit unbegrenzt zu erfahrener Möglichkeiten? Wann dürfen sich Wahrheiten wandeln? Grenzen verschieben? Horizonte verblassen oder sich erweitern?
Ist Raum dafür hier? Ist Zeit hierfür da? Wofür? Und wo? Hier oder da? Für das Hier und Jetzt? Oder für dich und mich? Für alles, was will? Was will denn? Wenn wir nur "wüssten".......


Ich schmunzle wieder in mich hinein und drücke auf Speichern.


In Liebe für dich 💋

Danke, dass es jeden einzelnen Menschen in meinem Leben gibt, wie und von wo auch immer wir uns kennen 🙏

Namasté 💕