Retreat-Nachklang

Nach dem Retreat letzte Woche ist vor dem verarbeitenden Erkennen und annehmenden Integrieren. Die Wellen, denen weitere folgen... Oder wie war das noch mal?
Ich spüre die Fragen, höre das unausgesprochene Warten. Ich fühle die Bitten. Ich folge dem Ruf meines inneren Pfades. Für dich. Für mich. Das bist du. Sind wir. Ich schreibe...

Irgendwie hat sich alles verändert.
Und doch auch wieder nicht.
So vieles ist geschehen.
Und doch ist augenscheinlich nichts passiert.
Es wirkt, ohne zu machen. Und verändert fortwährend, ohne zu tun.
So viele Antworten in so viel neuen Fragen. Oder waren es so viel neue Fragen durch eine Antwort?
Wo ist der Sinn in dem unsichtbar Roten Faden?
Wie kann ich finden, was ich schon längst bin, was ich in Händen halte oder bereis tu'?
Und wie kann ich das verändern, was schon längst verging?
Wie kann ich unterscheiden, wo ich keine Trennung seh'?
Wie kann ich benennen, was ich nicht erkenn'?
Wie finden wir Worte, und was helfen sie, wenn nicht die gleiche Sprache gesprochen wird?

Wie und wo und durch was?
Mit wem? Was dann? Und ab wann?
Was sind die Fragen, deren Antworten ich schon lebe?
Was sind die Hürden, die ich nicht seh?
Ich? Ja, das stimmt. Aus mir. Durch mich. In meinem Innern.
Die Illusion des Verstandes in der unendlichen Wahrheit meines Herzens. Wie ein Regentropfen, der das Meer nicht wahrhaben will. Nicht kann. Noch nicht. Doch ab wann?

Spucky erscheint es im Scheinwerferlicht der Wertung und Begrenzung. Fantasien wie nur der Wissende sie träumen kann. Unmögliches, von dem nur der berichten kann, der es selbst erfuhr. Unvorstellbares bis es Realität ist.

Und nun?
Es ist einfach, was es ist. Das Jetzt. Dieser Moment. Das ist alles, was zählt. Von hier gehe ich weiter. Hier ist Jetzt und Jetzt ist hier. In mir. Durch mich. Aus mir. Und um mich herum.
Deine Realität eine andere als meine. Nur das ist möglich.
Unmöglich?
Was lebst du? Was glaubst du nicht?
Wovon träume ich? Was verwirkliche ich?
Wir werden sehen. Lass es uns erleben. Du du, ich so. Das können wir auch zusammen.
Schritt für Schritt ~ so liege ich hier.
Lasse Revue passieren, während ich das Jetzt erlebe und die Zukunft gestalte.

Ich verstehe manchmal nicht, was ich meine, und höre, was du nicht sagst. Ich höre, was ich nicht weiß, und sehe, was du sagst. Ich fühle, was ich nicht versteh', doch verstehe, was du nicht fühlst. Was ist das für ein Kauderwelsch in dieser genial ver-rückten Welt? Was für ein brillantes Spiel.

Die Antwort liegt in der Wahrheit. In meiner. In deiner. In der Einen, die von allem erzählt.
Kommst du mit die Welt entdecken?

💋💫🙏💛